Futurefoodplayer: Food Startup Campus am 29.09.22

Zum ersten Mal in Präsenz: Interessantes Programm – spannende Speaker – Live-Verkostung der FoodNextGen-Produkte

Gemeinsam mit Food Startup Inkubator Weihenstephan (FSIWS) an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und dem Drink Innovation Campus (DICA) veranstaltet StartinFOOD zum dritten Mal den Food Startup Campus: am 29. September 2022.

In diesem Jahr haben sich die Veranstalter entschieden, die Konferenz in Präsenz stattfinden zu lassen: von 09:30 bis nach 18:00 Uhr können die Teilnehmer*innen live in Freising an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf das spannende Programm verfolgen, neue innovative Food-Kreationen testen, am FoodNextGen-Pitch als Jury teilnehmen und sich mit anderen Foodies und Food-Startups vernetzen.

Food Startup Campus: Spannende Insights und Best Practice Tipps für Food Gründer*innen

Das eigene Ding in der Food Branche starten: Das ist oft mit besonderen Herausforderungen verbunden. Von anderen zu lernen ist die beste Grundlage für den erfolgreichen Start. Erfolgreiche Gründer:innen geben Einblick, welche Voraussetzungen dafür nötig sind – und welche Hindernisse sich in den Weg stellen können. In den Startups Talks und Best Practice Panels vermitteln Food Startups neue Insights.

Ein Highlight der Veranstaltung ist wieder der FoodNextGen Pitch: Wer sind die Future Food Player? 8 innovative Food-Startups (ausgewählt aus fast 30 Bewerbern) treten zum Pitch an. Die Testlistung in der Startup Lounge von REWE Süd ist einer der begehrten Preise.

Das Programm: Nachhaltigkeit in schwierigen Zeiten

Regina Schmidt, Head of Innovation Projects beim UN World Food Programme Innovation Accelerator lenkt gleich zu Beginn des Food Startup Campus auf eines der drängendsten Probleme weltweit: die Gefahren für die Nahrungsmittel-Versorgung weltweit durch Krieg und Klimakrise. Dieses Thema betrifft auch und vor allem Food-Startups, die Nachhaltigkeit setzen, teure Grundstoffe benötigen und deren Produktionsprozess nicht so einfach kostengünstig zu gestalten ist.

In der anschließenden Panel-Diskussion: Nachhaltiger Impact – wie Food-Startups den ökologischen Fußabdruck verringern zeigen Gründer wie Robert Schreiber (Soulbites) und Robin Drummond (Happy Ocean Foods) wie sich Ökonomie und Nachhaltigkeit erfolgreich umsetzen lassen.

Im Startup Talk “Scale” berichtet Eileen Pesarini von Lini’s Bites über ihren Weg “Von der Hobbybäckerin zur Unternehmerin”.

Im diesjährigen Tandem-Gespräch mit Selda Morina (REWE Süd) erzählt Sabrina Justus, wie sie mit You Candy Be und REWE einen Neustart geschafft hat: “Gehe zurück auf Start – Wege zum Neustart”.

Stärken am BurgerBully, dann Networking mit “Table Captains”

Auch in diesem Jahr kommt das Networking auf dem Food Startup Campus nicht zu kurz: Nach der Mittagspause – bei der sich die Konferenz-Teilnehmer mit einem Snack vom “BurgerBulli”, einem Freisinger Original, stärken können, besteht beim “Networking mit Table Captains” in mehreren Räumen die Möglichkeit, gezielte Fragen an die Experten zu stellen:

  • Selda Morina (REWE Süd) gibt Einblicke in die Anforderungen des LEH
  • Nikola Nikolic (Stadtsparkasse München) weiß, worauf Food-Startups bei der Finanzierung achten sollten
  • Jérôme Hamacher (DICA) erklärt, wie sich durch die Zusammenarbeit zwischen Startups und etablierten Playern der Food- und Beverage-Industrie Innovationen beschleunigen lassen
  • Prof. Thomas Lötzbeyer (FSIWS) gibt einen Überblick über die Unterstützungsmöglichkeiten für Food-Startups und Gründungsinteressierte am Food Startup Inkubator Weihenstephan
  • Christine Purnell (StartinFOOD) gibt als erfahrene Gründungsberaterin Food-Gründer:innen Tipps insbesondere für Finanzierung und Crowdfunding

Rückblick: Wie geht’s den FoodNextGens 2021?

Vor dem diesjährigen FoodNextGen-Pitch kommen die FoodNextGens 2021 zu Wort: Wie ist es ihnen in den vergangenen 12 Monaten ergangen ist, was gut und was weniger gut gelaufen ist.

FoodNextGen 2022: Das sind die Finalisten

Höhepunkt des Food Startup Campus ist schließlich der FoodNextGen-Pitch mit Live-Verkostung von 8 ausgewählten Startups. Das sind die FoodNextGen-Finalisten 2022:

  • Best Foodies: Bio Gemüse-Würfel als knuspriges Snack-Erlebnis
  • Der Fredel: hochqualitative tiefgekühlte Pesto und Kräutersoßen in neuer Form
  • Naturally Naughty: Food with Benefits – aphrodisierende Ingwer-Sprays in Lebensmittelqualität
  • Cravy Foods: genussvolle pflanzliche Convenience-Produkte – pflanzliche Rotweinsauce
  • WineLovelicious: Rotwein-Balsamico-Zwiebeln
  • Neggst: vegane Ei-Alternativen auf Basis von Süßkartoffeln, Ackerbohnen und Rapsöl
  • Kraftschluck: Smoothies ohne Jetlag
  • Karanga: Die erste Erdnusssauce aus der Quetschflasche für alles Süße und Herzhafte

In diesem Jahr ist jedes Ticket ein “Tasty Ticket”

Der große Vorteil an der Präsenzveranstaltung: Jede:r Teilnehmer:in kommt in den Genuss, die innovativen Leckereien der 8 FoodNextGens zu testen. Diese präsentieren und verkosten ihre Produkte im Ausstellungsbereich des Food Startup Campus.

Die Teilnehmerzahl ist in diesem Jahr begrenzt. Umso wichtiger ist es also, sich rechtzeitig ein Ticket zu sichern!

Alle Tickets sind auf Eventbrite buchbar. Der Ticketpreis für das ganztägige Event (inklusive Wertmarken für den BurgerBulli) beträgt 49 Euro (zzgl. MwSt.), Studierende zahlen 19 Euro (inkl. MwSt.).

Für Mitglieder der Crowdfoods-Communities gibt’s einen 10-prozentigen Rabatt (Rabatt-Code: Special_crowdfoods). Hier gibt’s die Tickets.

FoodNextGens können attraktive Geld- und Sachpreise gewinnen

Die Teilnehmer*innen bestimmen über den Publikumspreis von 500 Euro, der sich aus den Eintrittsgeldern speist.

Darüber hinaus vergibt eine Fachjury weitere attraktive Preise, wie etwa

  • ein LEH-Coaching samt Testlistung bei REWE Süd,
  • einem Messestand auf der FOOD & LIFE,
  • eine Markteinführungskampagne inkl. Marktforschung und Zielgruppenanalyse von UTRY.ME,
  • einem Finanzierungscheck von der Stadtsparkasse München sowie
  • einem Beratungspaket zur Markenpositionierung von SevenVentures und der Kreativagentur Seven.One Ad.Factory.

“NSG2”: Der AOK Food Startup Award

Auch in diesem Jahr lobt die AOK Bayern wieder drei Geldpreise (500, 300, 200 Euro) im Rahmen des FoodNextGen-Wettbewerbs aus: den “AOK Food Startup Award”. Die “Gesundheitskasse” ist Kooperationspartner des Food Startup Inkubators Weihenstephan. Wer die Geldpreise bekommt, richtet sich danach, welche Food-Startups die Kriterien Nachhaltigkeit, soziales Engagement, Gesundheit und Geschmack (“NSG2”) am besten erfüllen.

Weitere prominente Partner unterstützen den Food Startup Campus 2022

Neben den Veranstaltern FSIWS, DICA und StartinFOOD wird der Food Startup Campus 2022 außerdem unterstützt von REWE Süd, dem Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) Bayern, der Internationalen Hochschule IU, SquareOneFoods, der Stadtsparkasse München und der AOK Bayern. Medienpartner ist der Food-Startup-Verband Crowdfoods.

Ähnliche Beiträge

#Futurefoodplayer: Food Startup Campus am 29. September als Online Konferenz

Gemeinsam mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und dem Drink Innovation Campus (DICA) bringt StartinFOOD die Food-Branche Ende September zusammen an den Bildschirm. Von 09:00 bis 19:00…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0
Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer